Fragen zu Schachtraining

Klatsch und Tratsch zum Thema Schach

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Lukas » Do 22. Mai 2014, 20:22

Heute spielte ich eine Simultan Partie gegen Dejan Bojkov auf Schach.de. Ich wählte das Londoner System als Waffe und erzielte leichten Eröffnungsvorteil. Klar er ist glaube ich GM und hat natürlich gewonnen und schob mich zusammen, aber ich konnte am Anfang noch gut mithalten. Meine größte Schwäche war halt einfach dieses Bauerndreieck am Damenflügel was er auch unter Beschuss nahm, dennoch eine interessante Partie und ich fühle mich im Londoner System sehr wohl. Am Ende gab ich auf weil es keinen Sinn mehr machte weiterzuspielen. Was denkst du so über meine Partie?
Das Londoner System wird meine Hauptwaffe werden. Es war übrings eine Schnellschach Simultanpartie :) Er hatte 2560 und ich 1560 Punkte.

[Event "Schach.de"]
[Site "playchess.com"]
[Date "2014.05.22"]
[Round "-"]
[White "Lukas"]
[Black "Dejan "]
[WhiteElo "1560"]
[BlackElo "2650"]
[Result "0-1"]

1. d4 d6 2. Nf3 Nd7 3. Bf4 c5 4. e3 g6 5. Be2 Bg7 6. h3 Nh6
7. O-O Nf5 8. c3 Qb6 9. Qb3 O-O 10. Nbd2 cxd4 11. exd4 e5
12. Qxb6 axb6 13. dxe5 dxe5 14. Bh2 Re8 15. Ne4 Nc5
16. Nfd2 Be6 17. a3 Na4 18. b4 Red8 19. Nf3 f6 20. Rfd1 Kf7
21. Rd3 Rxd3 22. Bxd3 Rc8 23. Rc1 Ke7 24. Nfd2 Bh6 25. Bb5
Nxc3 26. Rxc3 Rxc3 27. Nxc3 Bxd2 28. Ne4 Bc1 29. g4 Nd4
30. Bd3 Bxa3 31. f4 Nf3+ 32. Kg2 Nxh2 33. Kxh2 Bxb4
34. fxe5 fxe5 35. Ng5 Bg8 36. Bb5 h6 37. Nf3 Kd6 38. Kg3 e4
39. Nh4 Bf7 40. Kf2 Ke5 41. Be2 Bc5+ 42. Ke1 Kf4 43. Ng2+
Kg3 44. Kf1 Kxh3 45. Nf4+ Kg3 0-1
Lukas
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:11

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Topschach » Fr 23. Mai 2014, 09:23

Ich habe die Partie nur mal schnell durchgeklickt und bin überrascht, wie gut Du das gespielt hast. Ich teile Deine Meinung, dass Du aus der Eröffnung besser rausgekommen bist, als er. Am Ende war es leider ein taktischer Schlag, der die Partie kippen lies.

Ich werds mir aber am Wochenende nochmal genauer anschauen.

Gut gemacht !
Topschach
Administrator
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:42

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Lukas » Fr 23. Mai 2014, 13:01

Danke für das Lob :)
Ich habe übrings 1159 DWZ. Trotzdem noch mal 2 Fragen?

1) Kann ich eigentlich nach 1. ...c5 auch das Londoner System spielen? Wenn ja wie?
2) Gibt es solch ein solides System auch für schwarz? Du hattest mir ja mal erzählt das du gegen e4 auch mal g6 spielst. Wäre das nicht auch geeignet für mich? Denn mein Schwarzrepertoire ist sehr mager bzw. ich habe kaum eins.
Lukas
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:11

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Topschach » Fr 23. Mai 2014, 13:10

Lukas hat geschrieben:Danke für das Lob :)
Ich habe übrings 1159 DWZ. Trotzdem noch mal 2 Fragen?

1) Kann ich eigentlich nach 1. ...c5 auch das Londoner System spielen? Wenn ja wie?
2) Gibt es solch ein solides System auch für schwarz? Du hattest mir ja mal erzählt das du gegen e4 auch mal g6 spielst. Wäre das nicht auch geeignet für mich? Denn mein Schwarzrepertoire ist sehr mager bzw. ich habe kaum eins.


zu 1) nach 1.d4 c5 nimmst Du den Bauern natürlich einfach raus. Hier ist es nicht notwendig, das Londoner System zu spielen. Einfach Figuren entwickeln, König sichern und den Entwicklungsvorteil nutzen. auf 1.d4 ist 1...c5 schon ein richtig krummer Zug.

zu 2) Also 1...g6 kann ich Dir nur bedingt empfehlen. Gerade nach 1.e4 sollte Weiß mit wenig Problemen zu rechnen haben. Ich habe das auch nur einmal gegen 1.e4 gespielt, um den Gegner in für ihn unbekannte Gewässer zu führen. Selbst auf 1.d4 spiele ich kaum noch 1...g6. Ich tendiere momentan zu 1...Sf6. Das lässt mir viele Optionen offen und sollte etwas gesünder gegen 1.d4 sein. Wenn man mal eine gewisse Spielstärke erreicht hat, stößt man mit krummen Eröffnungen gegen gute Gegner an seine Grenzen. Um die schachliche Vielfalt auch in den oberen Klassen auf dem Brett zu haben, kommt man um die soliden Hauptvarianten von Eröffnungen nicht herum. Damit meine ich alle klassischen Eröfffnungn, wie etwa Spanisch oder das Damengambit, etc.

Zur Zeit arbeite ich mit einem Großmeister an einem recht solidem Königsindisch-System für Schwarz, welches relativ einfach zu erlernen ist. Das ist auch der Grund, warum ich gegen 1.d4 auf 1...Sf6 umgestiegen bin. ;)

Wenn das Königsindisch-System ausgearbeitet ist, werde ich darüber eine DVD machen.
Topschach
Administrator
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:42

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Lukas » So 25. Mai 2014, 12:13

[Event "Playchess"]
[Site "Playchess"]
[Date "2014.05.25"]
[Round "?"]
[White "Lukas (1553)"]
[Black "Schwegenheim (1791)"]
[Result "1-0"]

1. d4 {0s} d5 2. Nf3 Nf6 3. Bf4 Bf5 4. h3 h5 5. e3 e6 6. c3
c5 7. Bd3 Bxd3 8. Qxd3 Qb6 9. Qc2 Nc6 10. O-O Rc8 11. dxc5
Bxc5 12. Nbd2 Na5 13. b4 Bxb4 14. Qa4+ Nc6 15. cxb4 Qxb4
16. Qxb4 Nxb4 17. Rab1 Nxa2 18. Rxb7 Nc3 19. Kh1 O-O
20. Rxa7 Rc6 21. Rc1 Rfc8 22. Ne5 R6c7 23. Rxc7 Rxc7
24. Nb1 Nb5 25. Rxc7 Nxc7 26. Nxf7 Kxf7 27. Bxc7 Ne4 28. f3
Ng3+ 29. Kh2 Nf1+ 30. Kg1 Nxe3 31. Kf2 Nf5 32. Nd2 g5
33. g3 Kf6 34. g4 hxg4 35. hxg4 Nh4 36. Bg3 Ng6 37. Ke3 e5
38. Kd3 Ke6 39. Nb3 Kd6 40. Ke2 d4 41. Nxd4 Kd5 42. Nb5 e4
43. Nc3+ 1-0
Sorry das ich hier dieses Thema mit meinen Partien zumülle, aber diese Partie zeigt wieder, dass man das Londoner System als Waffe einsetzen kann :)
Ich bin total begeistert von diesem System und score damit sehr gut. Auch gegen stärkere Gegner. Ich denke das meine DWZ sich nächstes Jahr hoffentlich verbessert. Momentan ist sie bei 1160. Auf playchess und Chesscube habe ich schon 1500 Punkte sowie auf Chesstempo (Taktik Training). Das ich taktisch fit bin sieht man glaube ich auch recht gut in dieser Partie. Ein großer Fehler ist mir allerdings unterlaufen und zwar hätte ich den Springer auf g3 im 18. Zug einfach schlagen können, aber zum Glück gewann ich die Partie noch :)

Ach ja es war eine Schnellschach Partie. Jeder hatte eine Bedenkzeit von 20 Minuten.
Lukas
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:11

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Topschach » Mo 26. Mai 2014, 06:37

Also dafür ist das Thema ja gedacht. Kannst gerne öfter Deine Partien zeigen. Ich bin mir sicher, dass Du demnächst die 1500-1600 DWZ im Kasten haben wirst. :)

Schön finde ich, dass Du das London System ausprobierst und damit Punkte einfährst. 8-) Am Anfang hattest Du ja noch ganz andere Eröffnungen im Kopf.
Topschach
Administrator
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:42

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Lukas » Mo 26. Mai 2014, 08:28

Das freut mich wirklich sehr sowas zu hören. :)
Ich hoffe ich bin dann schnell weg von der 1160 (meine erste DWZ) :D
Nur mit schwarz habe ich noch keine Ahnung was ich spielen soll. Ich probiere einfach mal höllandisch.
Lukas
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:11

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Topschach » Mo 26. Mai 2014, 09:00

Lukas hat geschrieben:Das freut mich wirklich sehr sowas zu hören. :)
Ich hoffe ich bin dann schnell weg von der 1160 (meine erste DWZ) :D
Nur mit schwarz habe ich noch keine Ahnung was ich spielen soll. Ich probiere einfach mal höllandisch.


Wenn Du im Schach oben mitspielen willst, solltest Du grundsätzlich auf solide Eröffnungen bauen. Holländisch ist eine spannende Eröffnung, allerdings mit wenig Potenzial und Anspruch. Wenn Du mit Schwarz etwas Solides gegen 1.e4 benötigst, empfehle ich Dir die Russische Verteidigung. Da muss man mit Weiß schon etwas knabbern, bis was Eßbares zum Vorschein kommt. Gegen 1.d4 solltest Du mit 1...Sf6 auf "einfache" Königsindisch-Strukturen spielen und die Pläne und Motive lernen. Gegen 1.c4 empfehle ich natürlich 1...e5 und verweise auf meine entsprechende Repertoire-DVD http://www.topschach.de/vol2-komplettes-repertoire-gegen-p-1246.html

Grundsätzlich kann ich nur dazu raten, von Anfang an die klassischen Eröffnungen zu lernen. Diese haben sich über Jahrhunderte bewährt. Natürlich kann es vorkommen, dass man sich auf einen Gegner vorbereitet und in einer Nebenvariante einer unsoliden Eröffngen auf den Fehler des Gegners spielt. Das funktioniert auch oft, aber bringt einen schachlich nicht weiter. Ein gutes Beispiel ist die Sizilianische Eröffnung. Um sich Zeit und Mühe zu sparen, kann man mit Weiß sein Leben lang den geschlossenen Sizilianer spielen. Das ist absolut solide. Aber dadurch verpasst man die Chance, das facettenreiche Spiel der offenen Sizilianer kennenzulernen, in welchen wesenstlich mehr spielerisches Potenzial steckt, als im geschlossenen Sizilianer.

Die Frage ist immer, wohin man schachlich kommen möchte.
Topschach
Administrator
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:42

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Lukas » Mo 26. Mai 2014, 09:26

Topschach hat geschrieben:
Lukas hat geschrieben:Das freut mich wirklich sehr sowas zu hören. :)
Ich hoffe ich bin dann schnell weg von der 1160 (meine erste DWZ) :D
Nur mit schwarz habe ich noch keine Ahnung was ich spielen soll. Ich probiere einfach mal höllandisch.


Wenn Du im Schach oben mitspielen willst, solltest Du grundsätzlich auf solide Eröffnungen bauen. Holländisch ist eine spannende Eröffnung, allerdings mit wenig Potenzial und Anspruch. Wenn Du mit Schwarz etwas Solides gegen 1.e4 benötigst, empfehle ich Dir die Russische Verteidigung. Da muss man mit Weiß schon etwas knabbern, bis was Eßbares zum Vorschein kommt. Gegen 1.d4 solltest Du mit 1...Sf6 auf "einfache" Königsindisch-Strukturen spielen und die Pläne und Motive lernen. Gegen 1.c4 empfehle ich natürlich 1...e5 und verweise auf meine entsprechende Repertoire-DVD http://www.topschach.de/vol2-komplettes-repertoire-gegen-p-1246.html

Grundsätzlich kann ich nur dazu raten, von Anfang an die klassischen Eröffnungen zu lernen. Diese haben sich über Jahrhunderte bewährt. Natürlich kann es vorkommen, dass man sich auf einen Gegner vorbereitet und in einer Nebenvariante einer unsoliden Eröffngen auf den Fehler des Gegners spielt. Das funktioniert auch oft, aber bringt einen schachlich nicht weiter. Ein gutes Beispiel ist die Sizilianische Eröffnung. Um sich Zeit und Mühe zu sparen, kann man mit Weiß sein Leben lang den geschlossenen Sizilianer spielen. Das ist absolut solide. Aber dadurch verpasst man die Chance, das facettenreiche Spiel der offenen Sizilianer kennenzulernen, in welchen wesenstlich mehr spielerisches Potenzial steckt, als im geschlossenen Sizilianer.

Die Frage ist immer, wohin man schachlich kommen möchte.

Ich möchte die 2000 Grenze erreichen. Koste was es wolle. Ob es 10 Jahre dauert oder 20. Ich will 2000 DWZ erreichen
Lukas
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:11

Re: Fragen zu Schachtraining

Beitragvon Topschach » Mo 26. Mai 2014, 10:15

Lukas hat geschrieben:Ich möchte die 2000 Grenze erreichen. Koste was es wolle. Ob es 10 Jahre dauert oder 20. Ich will 2000 DWZ erreichen


1. Jeden Tag 30-60 Minuten Themen-Taktiktraining
2. Die klassischen Eröffnungen studieren. Dabei alles selbst auf- und abschreiben und wiederholen
3. 20 DWZ-Partien im Jahr spielen

Damit solltest Du die 2000 in ein paar Jahren haben. Die 2000 kann meiner Meinung nach jeder schaffen, der Spaß am Schach hat und täglich trainiert. Will man mehr als 2000 DWZ, sollte man frühzeitig lernen, wie man Varianten berechnet. Das ist das A und O, wenn man in Richtung FM geht.

Das Alter spielt übrigens keine Rolle. Es ist leider nur so, dass viele Menschen im Alter den Ergeiz verlieren, etwas Neues zu lernen. Deswegen gibt es auch Spieler, die ein Leben lang 1500 DWZ haben. Die kommen von ihren falschen Gewohnheiten nicht weg. Man muss sein Schachspiel ein Leben lang in Frage stellen und versuchen, sich zu verbessern. Stillstand bedeutet Rückschritt.
Topschach
Administrator
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:42

VorherigeNächste

Zurück zu Schach Small Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste